Alle meine Toyota

Bilder meiner geliebten alten, längst verschrotteten Toyotas (R.I.P.)

Toyota war lange Kult für mich. Mein erstes Auto war ein 72er Carina. Heute fahre ich keinen Toyota mehr; es gibt kaum noch schöne Autos, und Autofahren macht auch keinen Spaß mehr. Wo du hinkommst, fährt schon einer vor dir mit seiner Karre.

Aber ein metallicblaues 72er Cressida Coupé würde mir schon gefallen. Wenn man es bezahlen könnte!

Toyota Carina

Toyota Carina Bj.72
Toyota Carina Bj.72, mit Lloyd R.I.P.

Toyota Carina
Toyota Carina. Kurz vor dem Ende

Mein erstes Auto. Ein Wunder. Führerschein 1980 mit 25, dann sofort den gekauft. Er war anfangs sehr schön gepflegt, doch ich krachte gleich auf Schnee vorne rechts in eine Garagenwand. Dann fand ich es toll, das Auto immer weiter anzumalen. Es muss ähnlich wie beim Tätowieren sein.
Gefahren 1980 bis 1984

Toyota Corona

Toyota Corona Bj. 74
Toyota Corona Bj. 74. Was für ein Panzer

Toyota Corona
Toyota Corona, für 500 Mark

Der Corona war toll. Ich malte ihn bald mit Rolle und Pinsel schneeweiss mit schwarzen Streifen an. Es war meine erste Zweilitermaschine. Gekauft für 500 Mark. Er kam mit Schweissen sogar noch mal durch den TÜV.
Gefahren 1985 bis 1986

Toyota Cressida

Toyota Cressida Bj. 72
Toyota Cressida Bj. 72. Mein schönstes Auto

Toyota Cressida

Toyota Cressida
Toyota Cressida. Mit John Smith

Der Cressida war sehr schön. Ich fand, wie ein kleiner Jaguar. Sie waren alle gute Spritschlucker, aber das war mir egal. All diese schönen Autos fuhren zuverlässig, allerdings mit einigen Reparaturen. Es war noch eine Freude zu fahren, nicht so ein Dreck wie heute.
Gefahren 1986 bis 1987

Toyota Celica

Toyota Celica Bj. 78
Toyota Celica Bj. 78. Mit Doppelvergaser

Toyota Celica
Toyota Celica. Blau angemalt mit Rolle

Der Celica war ein echter Sportler. Mit Doppelvergaser. 1600 ccm. Er war nicht perfekt, hatte mal auf dem Dach gelegen, so dass er oben nie ganz dicht war, aber wer ist das schon? Er war in einer vergilbten roten Farbe lackiert. Ich strich ihn bald von Hand wunderschön blau.
Gefahren 1987 bis1989

Toyota Cressida 2

Toyota Cressida, Bj. 74
Toyota Cressida, Bj. 74. In silbergrau

Toyota Cressida
Toyota Cressida. Diese alte Zeit ist fort.

Toyota Cressida
Toyota Cressida. In Castellamare, Sizilien am Meer

Mein zweiter Cressida war recht vergammelt. Unschöne silbergraue Lackierung, verrostet, durchhängende Stoßdämper. Was juckte es. Ich fuhr mit meinem Bruder damit ohne jede Panne bis an die Südwestspitze Siziliens. Wir schliefen darin. Wir futterten auf der Motorhaube. Die Welt war irgendwie noch in Ordnung.
Gefahren 1989 bis ca. 1992

Toyota Corolla GT

Toyota Corolla GT
Toyota Corolla GT. Echt ein Renner

Toyota Carina II

Toyota Carina II
Toyota Carina II. Gut, aber eine neue Zeit

Früher, als noch Platz auf den Strassen war, bin ich viel durch Deutschland, Italien, Frankreich und die Schweiz gefahren, immer in einem Toyota. Das Schlimmste, was dabei mal passierte, war ein geplatzter Kühlerschlauch, ein abgebrochener Auspuff, ein paar platte Reifen und ein kaputter Thermostat. Nie eine einzige Panne! Natürlich gab es viele Reparaturen bei so alten Auto, aber kein Vergleich zu anderen Fabrikaten, die in diesem Alter schon verfaulten.

Auf jeden Fall sahen damals die Autos noch nicht wie zerdrückte Eier aus, weibisch und rund!

Warum ist eigentlich das Alte immer das schönere? Verblödet man, oder geht das Design immer mehr in die Knie, indem jeder jeden kopiert, die Technik verbessert, aber immer hässlicher und verwachsener entwirft? Oder ist dafür etwa auch die politische Korrektheit linker Emanzenkultur verantwortlich, die lange schon überall widerstandslos die Meinungsführerschaft übernommen hat und jeden Mann, der “Neger” oder “Schwuchtel” sagt und Deutschland nicht von der EU internationalisiert sehen will, als Nazi oder hoffnungslos verkalkt betrachtet? Und ihn möglichst zerstört?

** Eine lehrreiche Geschichte. Das Ende meiner Toyota-Zeit. Der Corolla GT war mein schnellstes und komfortabelstes Auto. Ich kaufte ihn ca. 1994(?) für 5.000 Mark, also gut 2.500 Euro beim Toyotahändler in der Nachbarstadt. Noch nie hatte ich so viel Geld ausgegeben, die anderen kosteten alle zwischen 500 Mark und 2.000 Mark, alle 8 bis 12 Jahre alt. Ich suchte ihn aus, schaute ihn an, machte eine Probefahrt. Ergebnis: alles spitze.

Weniger als eine Woche später las ich in der Zeitung, dass demnächst alle Autos ohne Kat viel mehr Steuern kosten sollten. Ich schaute nach – meiner hatte keinen! Das hätte man wissen können, aber ein seriöser Händler sagt einem bekannten Kunden so etwas! Ich fragte ihn danach.
Er lachte und sagte:
“Sehen Sie es doch so: Was nicht dran ist, kann auch nicht kaputt gehen.”

Aus lauter Wut darüber gab ich ihn wenig später beim neu entdeckten Nissanhändler in Zahlung und bekam meinen ersten Micra. So verliert man Kunden. Ich habe den Toyotaladen niemals wieder betreten. Direkt davor hatte er mir einen wunderschönen, dunkelgrünen Corolla Coupé verkauft, den er mit einem 1,2-Liter-Starlet-Motor ausgerüstet hatte. Ein Witz, ich konnte nur Traktoren überholen. Ich gab ihn nach einem Tag zurück.