Marco Schwarz online

Marcus Germanicus Nero

„Ja, die Menschen sind gut.“
Tano Cariddi, Bankiers-Bösewicht in „Allein gegen die Mafia“, Staffel 5, Folge 5, sehr verzweifelt zu seiner naiven, geistig behinderten Schwester

Marcus Germanicus Nero ist mein römisches alter Ego. "Civis romanum sum."

Die Staaten Europas wuchsen aus den Trümmern des zerfallenen Römischen Imperiums. Es finden sich heute nur noch Bruchstücke; die Kultur ist geprägt von Christentum und Aufklärung und seit dem 19. Jahrhundert vor allem von technisch-industrieller Revolution. Die kulturelle Gegenwart ist darüber hinaus bestimmt von medialer Verblödung und gesellschaftlicher Zersplitterung. An den Rändern und im Kern bröckelt es. Was können wir von Rom lernen, nicht um zu siegen, sondern um uns wenigstens zu erhalten?

Das Interesse der Völker

Donnerstag, 18. Mai 2017

Wenn man ständig davon spricht, dass die europäischen Regierungen, vor allem die deutsche, das Interesse ihrer Völker mißachten, sollte man einmal versuchen, dieses Interesse genauer herauszuarbeiten. Aus diesen festgestellten „Werten“ leiten sich die Aufgaben einer Regierung ab sowie Grenzen, die nicht übertreten werden dürfen, da eine Übertretung den Völkern schadet.

Zuvor schrieb ich: „Die Staatsbürger sollten diejenigen wählen, die ihre Interessen vertreten, nachdem sie sich verdeutlicht haben, worin überhaupt ihre Interessen bestehen.“ Wollen wir einen Versuch wagen? Ist es überhaupt noch möglich, über alle Gräben hinweg gemeinsame Interessen zu formulieren?

Weiterlesen …

Wohin mit den Armutsflüchtlingen?

Montag, 8. Mai 2017

Wir können nicht ansatzweise alle Fremden aufnehmen, die gerne in Europa leben möchten, und wegen dieser Wertegemeinschaft meinen wir, sie nicht außerhalb Europas ihrem Schicksal überlassen zu dürfen. Was also tun?

Weiterlesen …

Wieviele Menschen braucht Europa?

Sonntag, 7. Mai 2017

Millionen Menschen aus Afrika und aus arabischen Ländern drängen nach Europa, weil sie Kriegen und Armut entgehen möchten. Millionen sind schon in Europa angekommen, und ein Ende ist nicht erkennbar. Viele weitere Millionen werden versuchen, ebenfalls nach Europa zu gelangen. Europa ist nicht begeistert, erweist sich aber als einigermaßen wehrlos. In allen anderen „weißen“ Staaten ist der Andrang ähnlich, die Wehrlosigkeit nicht unbedingt.

Weiterlesen …

Gleichheit, Mittelmaß und Untergang

Freitag, 5. Mai 2017

Der Mythos der sozialdemokratisierten Welt Deutschlands ist neben der Schuld des Dritten Reiches die Gleichheit. Alles ist gleich und hat gleich zu sein. Sollte das Leben dem Mythos Ungleichheiten entgegensetzen, so gilt im Zweifelfall der Beschluß des Parteitages, dass alles gleich zu sein hat. Im gesamten Bundestag gibt es nur noch wenige einzelne Abgeordnete, die sich diesem Wahn zu widersetzen wagen.

Weiterlesen …

Politik früher und heute

Freitag, 28. April 2017

Früher war es so geregelt, dass die Politik eines Landes dazu diente, die Lebensumstände in diesem Land zu sichern und zu verbessern. Nun verliert sich die Behauptung eigener Interessen in einem klebrigen Sumpf moralisierender Selbstbeschneidungen.

Weiterlesen …

Warum ging Rom unter?

Mittwoch, 26. April 2017

Über diese Frage haben schon viele nachgedacht und geschrieben. Letztlich lassen sich zwei Faktoren ausmachen: Der Druck von außen und die innere Zersetzung. Der Druck von außen ist leicht zu verstehen, bei der inneren Schwäche wird es komplizierter.

Weiterlesen …