Seidenbilder

Durch die Kurse und das Lernen malte ich immer mehr Seidenbilder. Ich studierte es richtiggehend, denn erstens machte es viel Spass, und zweitens aber konnte ich damit die endlosen Stunden bei der immer deprimierenderen Arbeit im Jugendhaus totschlagen. Warum das ging? Es ging eben. Bis es nicht mehr ging und ich "freigestellt" wurde. August 2000. Tag der Freiheit, und nie mehr für einen anderen arbeiten!
Hier eine kleine Auswahl. Es sind die Bilder, die hier an den Wänden hängen und herumliegen.

Zuvor hatte ich mich viel Welterklärungen alter Völker befasst, mit den Taoisten in China bis hin zu den griechischen Mykenern. Ausser viel denken brachte das alles nichts, denn die entscheidende Frage kann mir keiner beantworten: Was soll das alles? Am Ende waren mir die Taoisten noch am liebsten. Sie sagen: "Das Tao, das beschrieben werden kann, ist nicht das wahre Tao."
Zur Zeit dieser Malereien klaute ich eigentlich nur die überkommene Ästhetik und vergass die Gedanken langsam wieder.

Die Bilder kann man zum Vergrößern anklicken.

Nilschiff
Nilschiff
Nach ägyptischer Tempelmalerei. Hängt in meiner fensterlosen Klogruft. Seit etwa 16 Jahren unveränderte Farben